Symptome

Es werden zwei unterschiedliche Arten von Herzinsuffizienz unterschieden. Einmal die schleichende Herzinsuffizienz und die akute Herzinsuffizienz. Während bei der schleichenden Herzschwäche die Symptome, wie der Name auch bereits sagt, langsam und stetig immer stärker werden und oft von den Betroffenen nicht früh genug erkannt werden, treten die Symptome von Herzinsuffizienz bei der akuten Herzschwäche innerhalb von wenigen Tagen oder sogar auch wenigen Stunden auf.

Wie äußern sich die Symptome von Herzinsuffizienz?

Wie bereits erwähnt machen sich die Symptome der chronischen Herzschwäche nur ganz allmählich und schleichend bemerkbar. Anfänglich sind sie für den Patienten vielleicht gar nicht so gravierend bis ihm schließlich auffällt, dass seine Leistungsfähigkeit abnimmt, er also schneller erschöpft und müde ist. Auch wird er leichter außer Atem geraten, zuerst nur bei stärkerer Belastung, doch dann immer mehr auch bei geringerer Belastung. Die Symptome von Herzinsuffizienz drängen sich immer mehr in den Vordergrund. Ein weiteres Anzeichen für eine Herzschwäche ist eine übermäßige Flüssigkeitsansammlung, meistens in den Beinen oder auch eine Gewichtszunahme, ohne dass man die Ernährungsgewohnheiten geändert hat.

Starker Harndrang

Es kommt immer häufiger vor, dass die Patienten nachts Wasser lassen müssen, weil die Flüssigkeitsansammlungen im Liegen besser ausgeschieden werden können und so der Harndrang während der Nacht zunimmt. Wenn vor allen Dingen die linke Herzhälfte von der Herzschwäche betroffen ist, kann das Blut nicht mehr ausreichend in den Körperkreislauf gepumpt werden. Das hat zur Folge, das Organe und auch Gewebe schlechter durchblutet sind und der Blutdruck fällt ab. Das Blut staut sich vor der linken Herzhälfte und drängt in die Lunge zurück, was wiederum zu Atemnot führt. Die Luftnot ist beim flachen Liegen und bei Anstrengung am schlimmsten. Es kann in der Folge zu einem Lungenödem kommen. Das muss unverzüglich notfallmäßig versorgt werden.

Schnelle Gewichtszunahme nicht selten

Ist hauptsächlich die rechte Herzhälfte von der Herzschwäche betroffen ist es so, dass das von den Organen und aus dem Gewebe zum Herzen zurück gepumpte sauerstoffarme Blut nicht mehr ausreichend zur Lunge transportiert wird, wo es wiederum mit Sauerstoff angereichert wird. Auch hierbei staut sich das Blut, und zwar in den Venen, was ebenfalls Flüssigkeitsablagerungen zur Folge hat. Diese befinden sich hauptsächlich am Fußrücken oder an der Vorderseite der Unterschenkel. Einen Verdacht sollten Sie schöpfen, wenn Sie schnell an Gewicht zunehmen ohne die Ernährung umgestellt zu haben. Denn diese Symptome von Herzinsuffizienz bedürfen schnellstens einer ärztlichen Behandlung bzw. Abklärung durch den Kardiologen um gezielt Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Die Herzschwäche kann schlimmstenfalls im Kreislaufversagen enden oder es drohen Komplikationen wie das Lungenödem oder die Herzrhythmusstörungen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...
Letzte Aktualisierung: 5. Februar 2014 von Herz-Insuffizienz.de